Berliner Sagen – „Die Schwarze Frau im Charlottenburger Schloß“

Erinnert ihr euch noch an eure Kindheit? Genauer gesagt an die faszinierenden Geschichten der Großeltern denen man in die Decke gekuschelt mit einer Tasse Kakao zuhörte? Bei den Recherchen rund um den Kiez habe ich mich genau daran erinnert und im Bücherregal gestöbert. Und tatsächlich habe ich meine Berliner Sagen wiedergefunden, die mir das ein oder andere Mal an kalten Winterabenden vorgelesen worden sind. Falls ihr noch nie vom der schwarzen Frau im Schloss Charlottenburg gehört habt, dann macht es euch gemütlich und lest diese Berliner Geschichte: 

Als Friedrich Wilhelm III. preußischer König war, siedelte der Hof mitunter von Berlin nach Charlottenburg um. Bei einer der kleinen Gesellschaften im Teehäuschen des dortigen Schlosses, bei der Friedrich Wilhelm nicht anwesend war, trat plötzlich eine völlig schwarz gekleidete Frau ein und verlangte dringend den König zu sprechen: Sie hätte ihm eine ungemein ernste Mitteilung zu machen. – Der Kronprinz wandte sich ihr scherzend zu. – Sie lehnte indessen ein Gespräch mit ihm ab: Er wäre nicht der König und sein Benehmen nicht würdig genug. – Alles war starr ob dieses Verstoßes gegen die Etikette des Hofes. – Im selben Augenblick sagte die Frau jedoch:

„Der König kommt.“

Die Verwunderung wuchs; denn tatsächlich öffnete Friedrich Wilhelm III. die Tür. Niemand hatte ihn erwartet. Man benachrichtigte ihn sofort von dem Verlangen der schwarzen Frau. Er aber wurde ungeduldig und meinte barsch:

„Man soll ihr Geld geben und sie fortschicken!“.

Verletzt wandte sich die Frau dem Ausgang zu und antwortete ganz leise:

„Ihr werdet es bereuen, dass Ihr nicht hören wolltet, was ich Euch zur Warnung zu sagen kam“.

Dann trat sie durch die Wache hinaus und verschwand. Kurze Zeit darauf trauerte der Monarch am Sarg der Königin Luise, die schwarze Frau jedoch ward nicht wieder gesehen.

Webschmankerl & Bücherkiste zum Weiterlesen

Sagen von Berlin, motzbuch-edition

Gisela Griepentrog (2012): Berlin-Sagen.

Sylvia Feldmann (2012): Der Fisch am Rathaus. Sagen aus Berlin und der Mark Brandenburg.

Ingeborg Drewitz (1998): Märkische Sagen. Berlin und die Mark Brandenburg.

Inge Kiessig, Hanshermann Schlicker (1988): Berliner Sagen.

Claudia von Gélieu, Anna Zunterstein (2011): Wie den Berlinern ein Bär aufgebunden wurde. Geschichten aus Berlin.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s