Exportiert in die USA – Das Schloss Charlottenburg

Wer das Schloss Charlottenburg schon einmal besichtigt hat, der kennt seinen Charme. Etwas erstaunt war ich aber, als ich in einem der zum Geburtstag erhaltenen Bücher das Schloss Charlottenburg gänzlich anders verortet wiederfand. Denn unser hübsches Schlösschen wurde tatsächlich 1904 auf einer Weltausstellung gezeigt. Eine Reproduktion wurde damals in St. Louis errichtet und den Besuchern in den USA als „Das Deutsche Haus“ vorgestellt. 

Recht zentral präsentierte sich auf dieser Weltausstellung das Deutsche Reich im Schloss Charlottenburg. Direkt neben den Kollonaden der Staaten und der Festival Hall gelegen, konnte man das Charlottenburger Schloss kaum übersehen. Doch konnte man Gebäude nicht nur schnell erblicken. Denn der uns mit seiner goldenen Figur bekannte Turm beherbergte zudem ein Glockenspiel, welches weithin hörbar war.

Das Deutsche Haus, Official Souvenir World's Fair St. Louis, 1904

Das Deutsche Haus, Official Souvenir World’s Fair St. Louis, 1904 gefunden bei cardcow.com

Im „Deutschen Haus“ war ein Restaurant installiert, dass Besuchern nicht nur einen Bierausschank der amerikanischen Brauerei Anheuser-Busch offerierte.

„A wine restaurant behind the building served some of the finest and most expensive food at the fair […]“ (Sondermann, S. 60)

Im Inneren waren die Wände mit rustikalem Eichenholz verkleidet und präsentierten Portraits des preussischen Königs Friedrich III./I., seiner Familie sowie Hochzeitsgeschenke und Schätze des Deutschen Kaisers.

Deutsches Haus_Anheuser-BuschAdvertising

Werbeplakat Anheuser-Busch Brewing Ass’n anlässlich des World’s Fair in St. Louis 1904 Bild Brandt, S. 60

Während die Weltausstellung selbst bereits am 30. April seine Tore für 200.000 wartende Besucher öffnete, wurde „Das Deutsche Haus“ erst am 5. Mai 1904 mit einem intimeren Empfang feierlich eröffnet. Unter den geladenen Gästen befand sich beispielsweise Prinz Pu Lun aus China.

Bild: Das Deutsche Haus als Nachbildung des Schlosses Charlottenburg auf der Weltausstellung in St. Louis als Stereoskopie, 1904 / Autor: Infrogmation / Quelle: Wikimedia Commons

Rund 20 Millionen Menschen besuchten die Weltausstellung in St. Louis, auf deren 515 Hektar großen Gelände nebenher auch gleichzeitig die Olympischen Sommerspiele stattfanden. 1500 Gebäude bot das bis dahin größte Gelände einer Weltausstellung. Die neuesten Errungenschaften aus Landwirtschaft, Wissenschaft und Technik konnten auf Fachausstellungen in 15 Palästen entdeckt werden. Verköstigt wurden zahlreiche neue Lebensmittel, wie Speiseeiswaffeln, Dr. Pepper und angeblich auch die ersten Hamburger.

Insgesamt boten 62 Staaten und 43 US-Bundesstaaten kulturelle Einblicke in ihren Ausstellungspavillons.

Als sich die Tore am 1. Dezember 1904 wieder schlossen, waren die nur temporär errichteten Ausstellungsgebäude bereits stark verfallen.

Webschmankerl & Bücherkiste

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s