Jugend-Workshop: Frauensachen

Heute sind die Herbstferien offiziell zu Ende. Die Busse und Bahnen füllen sich wieder mit Schülerinnen und Schülern. Natürlich gibt es da so einiges zu berichten, was man in den letzten 14 Tagen so alles erlebt hat. Von etwas nicht ganz Alltäglichem können 10 Mädchen aus Charlottenburg berichten, die sich in einem Workshop der Jugendkunstschule  Charlottenburg-Wilmersdorf vier Tage lang kreativ mit der Ausstellung „Frauensache“ auseinander gesetzt haben. 

Die Mädchen im Alter zwischen 5 und 15 Jahren haben sich die Ausstellung „Frauensache“ angesehen und konnten sich im begleitenden Workshop künjstlerisch austoben. Besonders der Netzwerke-Raum mit dem Beischlaflager stieß während der Führung auf großes Interesse. Aber auch in den anderen Räumen fanden sich viele spannende Objekte, die jedes für sich eine Geschichte erzählen konnte.

“Wir durften montags kommen, es war für die Öffentlichkeit geschlossen, und die Mädchen waren sehr interessiert, das war schon etwas Besonderes”, berichtet Choreografin Be van Vark.

Zusammen mit Architektin Katharina Stahlhoven hat sie den Workshop professionell angeleitet. Unterstützt wurden die beiden von Camilla Goecke, die bei der Jugendkunstschule Charlottenburg-Wilmersdorf gerade ein freiwilliges soziales Jahr absolviert.

Viele verschiedene Begriffe fielen der Truppe zum Thema „Frauen der Hohenzollern“ ein.

Im Workshop wurde schnell klar, das die Bildung von Netzwerken keine Erfindung der Moderne ist, sondern eine lange Tradition besitzt. Tänzerisch wurde dies mit wenigen Mitteln dafür umso eindrucksvoller umgesetzt.

Und wenn man sich schon einmal in seinen Ferien mit Geschichte befasst, dann kann man trotzdem dabei viel Spaß haben. Barocke Kostüme wurden hergestellt, man verkleidete sich und tauchte so in eine vergangene Zeit in welcher Verbeugen und formelle Tänze der Unterhaltung  dienten.

Tanzperformance

Dass dies auch heute noch für Aufsehen sorgen kann, zeigte die Abschlussveranstaltung, in welcher die Mädchen präsentierten, was sie alles im Ferienworkshop erlebt haben. Am Freitag um 15 Uhr setzten sie sich die Papierlocken- auf, stiegen in selbst gemachten Reifröcke und tanzten zum Takt klassischer Musik durch den vorderen Garten des Schloss Charlottenburg. Rund 45 Minuten dauerte die Performance, welche die Zuschauer mit viel Spaß vom Theaterbau bis zum Schlosseingang führte und dabei so einiges zum Thema „Frauensachen“ zu erzählen wusste. Eine reife Leistung von den jungen Künstlerinnen!

Webschmankerl

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s